Sicher ins Ziel: Biathleten fit für Olympia

Es sieht derzeit gut aus für die Männermannschaft der deutschen Biathleten: auch nach dem verkorksten Rennen in Oberhof stehen die Chancen gut, in Korea eine Medaille zu holen. Beim Nebelrennen waren die Bedingungen so schlecht, dass viele einen Abbruch gefordert hatten. Ausserdem waren Erik Lesser und Simon Schempp nicht am Start. Beide waren erkrankt, sollen aber bis zu den olympischen Spielen wieder fit sein. Schempp ist ein Goldkandidat in Pyeongchang, aber auch Benedikt Doll werden beste Chancen eingeräumt.

Noch erfolgreicher dürften aber die Frauen werden. Das deutsche Team hat mit Laura Dahlmeier die weltbeste Biathletin am Start. Sie hat immerhin fünf Mal die Weltmeisterschaft gewonnen und es sollte schon viel Pech im Spiel sein, wenn sie nicht Gold holt. Auch wenn sie während der Weihnachtsfeiertage krank im Bett lag und in Oberhof Mühe hatte, überhaupt ins Ziel zu kommen, zeigt sich sich in Interviews optimistisch, bis Olympia wieder Weltklasse zu sein. Um das zu erreichen ist ihr Fokus derzeit auf der Regenerierung, statt noch weitere Rennen zu absolvieren.

Einer neuen Biathlon-Studie zufolge sollte Korea eigentlich gut sein für die deutschen Athleten. Diese hat nämlich herausgefunden, dass es keinen Heimvorteil gibt, sondern eher einen Heimnachteil. Die Studie hat nationale und internationale Wettbewerbe untersucht und kam zu dem Ergebnis dass es sich nirgendwo schlechter schießt als zu Hause. Bei den Heimwettbewerben in Oberhof und Ruhpolding schneiden deutsche Sportler schlechter ab als wenn sie im Ausland an den Start gehen.

Sollte das so stimmen, ist wenigstens das Problem Heimnachteil in Pyeongchang gelöst. Wenn dann auch noch das Wetter mitspielt und die Gesundheit auch, haben die deutschen Männer und Frauen gute Chancen, nicht zur sicher ins Ziel zu kommen sondern auch als erste oder zweite. Der deutsche Skiverband hofft auf mindestens fünf Medaillen für die beiden Mannschaften sowie in den Einzelwettbewerben. Vor allem die Frauenstaffel sollte den Wettbewerb eigentlich in diesem Jahr dominieren können.