Handballer bereiten sich auf nächste Ligaspiele vor

Auch wenn derzeit die deutschen Handballer vor allem das Geschehen bei der EM in Kroatien verfolgen, bereiten sich die Vereine auf die 2. Hälfte der Ligasiason vor, die im Februar beginnt. auch wenn das für die deutschen Spitzenspieler eine Belastung sein dürfte, vor allem wenn sie wie viele erwarten ins EM-Finale kommen, wird die Deutsche Handball Liege normal fortgesetzt.

Der 20. Spieltag ist für den 8. und 9. Februar angesetzt, Spitzenreiter Rhein-Neckar Löwen wird geben den TBV Lemgo antreten müssen, der derzeit den 9. Platz belegt. Tabellenzweiter Füchse Berlin muss gegen die Eulen Ludwigshafen ran und Hannover Burgdorf spielt gehen Minden.

Auch wenn die Löwen bislang einen kleinen Vorsprung haben ist in der Handball Bundesliga noch lange nichts entschieden. Mit Patrick Groetzki und Hendrik Pekeler sind zwar zwei Löwenspieler im EM-Kader, sollten aber bis zum Auftakt sich wieder erholt haben. Pekeler ist der wohl beste Löwenspieler und hat großen Anteil an den Siegen des deutschen Meisters.

Mit einem Sieg über Flensburg hatten sich die Handballer im Dezember die Tabellenführung wiedergeholt und diese auch am 19. Spieltag gegen Stuttgart verteidigen können (Flensburg spielte nur Unentschieden gehen Burgdorf). Für die Löwen wartet im März noch eine Herausforderung; Im DHB Pokal müssen sie im Viertelfinale den DHfK Leizpig besiegen. Das wird kein leichter Gegner sein die Leipziger behaupten sich sehr solide im Mittelfeld der Bundesliga.

Verfolger SG Flensburg-Handewitt hat dagegen eine personelle Schlappe einstecke müssen. Der Verein verliert mit Kreisläufer Henrik Toft Hansen einen seiner Topspieler. Hansen wechselt zum französischen Spitzenverein Paris – Saint Germain. Auch Kentin Mahe und Thomas Mogensen werden den Verein verlassen. Wie sehr das die Flensburger schwächen wird, bleibt abzuwarten. auch andere Vereine haben fuur die zweite Hälfte der Saison Wechsel hinnehmen müssen.

Auf jeden Fall trägt die LEistungsdichte im deutschen Handball dazu bei, dass die Liga spannend bleibt und nicht wie im Fußball bereits im Januar entschieden ist.