Videobeweis: Unsinn oder moderner Sport?

Es ist wohl einfacher das sprichtwörtliche Kamel durch ein Nadelöhr zu führen als eine Regeländerung im deutschen Fußball zu erreichen und dann auch noch Akzeptanz zu erwarten. So war es kaum verwunderlich, dass die Einführung des Videobeweises in den Spielen der deutchen Bundesliga mit großer Skepsis betrachtet wurde. Nicht einmal alle Schiedsrichter waren mit an Bord, einige der besten sprachen sich sogar dagegen aus, mussten aber letztlich die Entscheidung des DFB und des Liga-Ausschusses akzeptieren.
Dass der Oberaufseher des Verfahrens abtreten musste, weil man ihm Einflussnahme auf Entscheidungen vorwarf, hat die Angelegenheit nicht einfacher werden lassen. Das hatte zur Folge dass der Supervisor nun zwar in der Videozentrale in Köln anwesend ist (sonst würde die Stelle keinen Sinn machen), aber nicht eingreifen darf, sondern ein Abschlussprotokoll verfasst.

Manche hatten schon gehofft, dass der Videobeweis zur Winterpause begraben wird, aber DFB-Präsident Reinhard Grindel will weitermachen. In einem Interview mit dem Spiegel hatte er Durchhalteparolen gegeben und darauf hingewiesen, dass es sich um eine komplizierte Neuerung handele, die sich erst einspielen müssen.

Kritiker hatten darauf hingewiesen dass durch den Videobeweis der Spielfluss unnötig lang gestört werde und das Publikum merkte an, dass Fußball eben nicht Football sei, wo sich ein Spiel schon mal auf vier Stunden strecken kann. Dennoch ist man beim DFB wohl auch Änderungen gegenüber aufgeschlossen. So kann man sich dort auch eine Darstellung auf den Videowänden der Stadien vorstellen, nur hatten das die Vereine am Anfang der Saison noch abgelehnt.

Die FIFA hat auch noch ein Wörtchen mitzureden, denn einen deutschen Sonderweg darf es nicht geben, wie zum Beispiel ein Videobeweis-Kontingent pro Mannschaft. In zehn Ländern wird derzeit der Videobeweis getestet, gerade hatte auch Thailand angekündigt, diesen einführen zu wollen. Im März 2018 kommen die FIFA-Oberen zusammen um über eine weltweite verbindliche Einführung in den Topligen zu beraten und eine Entscheidung zu treffen. Bis dahin dürfte wir noch manche Diskussion nach einem Spiel erleben.