Neue Regeln: Herausforderung für die deutschen Mercedes-Konstrukteure

Das Leben wird den Formel-1-Konstrukteuren auch in der neuen Saison nicht einfacher gemacht. Die deutschen Ingenieure bei Mercedes müssen sich gleich mit mehreren Problemen herumschlagen.

Das neue Halo

Der neue Sicherheitsbügel ist nicht nur eine optische Schande, sondern hat auch gravierende Auswirkungen auf die Balance des Autos. Zum einen wird das Gesamtgewicht höher, was wiederum Auswirkungen auf den Sprit-Verbrauch hat. Dann greift der Aufsatz aber auch in die Stabilität des Autos selbst, und die Techniker müssen genau herausfinden, wie sich das Auto eventuell versteift und ob das Auswirkungen bei hohen Geschwindigkeiten und in Kurven hat.

Räder, Finnen und Öl

Um zu verhindern, dass Räder sich ungewollt vom Wagen lösen, sind nun drei Radbefestigungen vorgeschrieben. Außerdem müssen die Teams sicherstellen, dass sich die Radmuttern nicht unbeabsichtigt lösen können. Damit nicht wie in der Vergangenheit geschehen, zusätzliches Öl verbrannt wird um die Leistungsfähigkeit zu erhöhen (was verboten ist, aber schwer nachzuprüfen war), werden nun Öle vorgeschrieben und der Füllstand wird von den FIA-Funktionären überprüft. Verschwinden werden die ohnehin nicht schönen Finnen am Heckflügel, was zwar die Wagen ansehnlicher macht, aber die Ingenieure vor neue Herausforderungen stellt. Sie müssen auch auf die Affensitze verzichten, die am Heck nochmal die Strömung verbessern sollten.

Auto verlässlicher machen

Aber nicht nur die Regeln beschäftigen die Mercedes-Konstrukteure vor der neuen Saison. Es geht auch darum, das Auto verlässlicher zu machen. Zu launisch war der W08 in der vergangenen Saison gewesen. Vor allem in Sachen Reifen hat Mercedes noch Nachholbedarf: Hier geht es vor allem darum, die Pirelli-Riefen noch besser zu verstehen und genauer entscheiden zu können, wann gewechselt werden muss.

Man wird sehen, ob Mercedes weiterhin bei eher langen Chassis bleibt oder sich doch den anderen Marken passt und in die breite geht. Das würde den Abtrieb verringern, dafür aber das Auto in den Kurven stabiler und damit auch schneller machen.