Golf: Schlag auf Schlag auf dem Weg um Volkssport

Über Jahrhunderte haftete dem Ballsport Golf ein elitäres Image an, das von den Golfclubs durch selektive Zugangsmöglichkeiten und hohe finanzielle Beitragshürden untermauert wurde. In den letzten Jahren entwickelt sich Golf zunehmend zum Breitensport. Immer mehr ältere Menschen entdecken diese Sportart für sich.

Worum es geht

Mittels eines Golfschlägers soll ein Ball durch die Luft befördert werden und in ein Loch zielen. Es gilt, diese Aufgabe mit möglichst wenigen Schlägen und gemäß den offiziellen Golfregeln zu erfüllen. Dabei kommen unterschiedliche Golfschläger zur Anwendung. Der heutige Golfball besteht aus Kunststoff und hat einen Durchmesser von min. 42,67 mm. Er ist mit zahlreichen Dellen versehen, sogenannten Dimples, weil diese den Strömungswiderstand reduzieren und somit das Flugverhalten des Balls verbessern. Zudem sind Golfbälle elastisch und speichern dadurch die Energie bei der Berührung mit dem Schläger, um sie beim Abschlag wieder frei zu setzen. Die Fluggeschwindigkeit eines abgeschlagenen Balls kann bis zu 300 km/h betragen. Generell besteht eine Golfrunde aus neun oder achtzehn Spielbahnen. Sie werden auf dem Golfplatz nacheinander absolviert. Der beste Schlag ist ein Ass, bzw. ein Hole-in-one. Dabei wird mit dem ersten Schlag ein Treffer erreicht.

Ursprung der Sportart

In welchem Land die Wiege der Sportart Golf liegt, ist strittig, da Schläger-Ball-Sportarten bereits zu Ägyptens Hochzeit, im antiken Rom und im kaiserlichen China gespielt wurden. Fakt ist, dass von allen Vorläufern dieses Sports nur die schottische Version bis heute erhalten blieb. Die um 1735 in Schottland gegründete Royal Burgess Golf Society gilt weltweit als erster Golfclub.

Regelwerk

Das moderne Regelwerk des Golfs basiert auf jenem des 1754 gegründeten Royal & Ancient Golf Club of St Andrews, kurz R&A. Auch heute ist dieser Club zusammen mit dem USGA Autorität auf diesem Gebiet. Die letzte Regelüberarbeitung erschien 2016. Die Weitläufigkeit des Platzes und das Spiel auf einem, wenn auch kultivierten, natürlichen Umfeld, macht eine relativ komplexe Vorgabe aus 34 Regeln notwendig. Diese berücksichtigen diverse Eventualitäten.

Wieder bei den Olympiaden dabei

Bei den Sommerspielen 1900 und 1904 war Golf bei den Olympiaden vertreten, dann folgte ein olympisches Aus. Seit 2016 ist Golf wieder bei den Olympiaden als Disziplin aufgeführt. Der Brite Justin Rose gewann Gold.