Ein Kneipensport auf Expansionskurs

Aus England nach ganze Europa

Nur wenige Sportarten haben in den vergangenen Jahren etwas ähnliches geschafft wie Darts: Der Sport mit den Wurfpfeilen ist von England aus in den Rest Europas expandiert. Vor allem die Niederlande, Deutschland und Österreich sind so zu echten Hotspots geworden. Vieles spricht dafür, dass der Boom auch in Zukunft weitergehen wird. Vielleicht werden auch noch andere Kontinente erobert und wir erleben bald den ersten amerikanischen Darts-Weltmeister. Bereits jetzt gibt es Spieler aus Australien und Brasilien, die den Sprung in die erste Liga geschafft haben. Simon Whitlock beispielsweise ist mit seiner ungewöhnlichen Frisur und seinem Wurfstil ein echter Star.

Ohne die Legende

Phil Taylor: Dieser Name wird wohl für immer mit dem Sport Darts verbunden bleiben. Auch wenn der Mann aus Stoke on Trent seine Karriere mittlerweile beendet hat, wird ihn wohl niemand je übertrumpfen können. Ganze 16 Weltmeisterschaften konnte der aus einer Arbeiterfamilie stammende Taylor in seiner Karriere gewonnen. Noch mehr Titel sammelte er beim zweitwichtigsten Turnier der Dartwelt, dem World Matchplay. Zu seinen Ehren wurde dieser mittlerweile sogar in Phil Taylor Trophy unbenannt. Obwohl er auch am Ende noch zu den Topspielern gehörte, verspürte Taylor zuletzt keine übermäßige Motivation mehr. Sein letztes WM-Finale verlor er gegen Rob Cross. Er ging als lebende Legende.

Die aktuelle Elite der Welt

Die Weltspitze im Darts ist zuletzt näher zusammengerückt. Diese Erfahrung durften die Fans in den vergangenen Jahren machen. Mittlerweile kann jeder Top 50 Spieler den anderen schlagen. Der Spannung bei Turnieren hat dies sicherlich gut getan. Trotzdem gibt es noch einige Spieler, die besonders hervorragen. Der aktuelle Weltmeister Rob Cross zum Beispiel, welcher Phil Taylors Abschied von der Bühne des Darts vermiesen konnte. Auch die Nummer 1 der Welt, Michael Van Gerwen, kann bereits in einem jungen Alter zu einer Legende werden. Scores von mehr als 110 Punkten sind seine absolute Stärke.