Auf der Suche nach Stars

Das deutsche Darts vor einer Bewährungsprobe

Jahrelang ist der Zahl der Darts-Zuschauer von einem Hoch zum nächsten gestiegen. Das alles war bisher möglich, ohne dass auch nur ein einziger Deutscher in die absolute Weltklasse vorgedrungen ist. Stattdessen dominieren nach wie vor die britischen und niederländischen Spieler den Sport. Beobachter zeigen sich besorgt, dass dieser Fakt einen negativen Einfluss auf den zukünftigen Erfolg der Sportart haben könnte. Sie glauben, dass das Interesse am Darts wieder nachlässt, wenn es keine Deutschen schaffen, eine WM zu gewinnen oder zumindest eine der letzten Runden bei dieser zu erreichen. Woher die deutschen Stars kommen sollen, ist derweil fraglich.

Wer könnte diese Rolle bald einnehmen?

Schon einige Male haben Deutsche bei großen Turnieren für Aufsehen gesorgt. Unvergessen beispielsweise der Erstrundenauftritt von Rene Eidams, der den Niederländer und Nummer 1 der Welt Michael van Gerwen in Bedrängnis brachte. Auch Max Hopp, seines Zeichens noch ein Nachwuchstalent, werden gute Chancen auf eine erfolgreiche Zukunft eingeräumt. Vermutlich müssen die Experten dem Nachwuchs einfach noch etwas Zeit einräumen. Darts ist in Deutschland noch nicht allzu lange populär und wird erst jetzt von einem Millionenpublikum geschaut. Viele junge Männer werden daher wohl schon bald den Einstieg wagen. Unter diesen sind sicherlich viele Top-Talente mit dabei.

Wer bis dato dominiert

Heute gibt es im Dart-Sport drei bis fünf Nationen, die das Geschehen bei den wichtigsten Turnieren dominieren. Das ist vor allem das Mutterland des Darts, nämlich England. Bekannte englische Spieler sind James Wade, Adrian Lewis und Rob Cross. Ebenfalls fest verankert sind die Schotten mit Peter Wright und Gary Anderson. Immer wieder für Überraschungen gut sind die Waliser und Nordiren. Ganz vorne mischen aber auch die Niederländer mit. In Raymond van Barneveld und Michael van Gerwen haben diese sogar zwei Weltmeister in ihren Reihen. Im deutschsprachigen Raum sind die Österreicher mit Mensur Suljovic am stärksten besetzt.